Die Zahl drückt aus, wie viele Menschen gemessen an der Gesamtbevölkerung weniger als 60 Prozent des Nettoäquivalenzeinkommen zur Verfügung haben. Diese Menschen gelten als armutsgefährdet.