Unter den Konten befinden sich laut den Banken auch solche von Mitarbeitern, die aktuell nicht mehr angestellt sind. Sowohl bei der Waadtländer als auch der Zürcher Kantonalbank trifft das angeblich auf rund die Hälfte der Konten zu. Wenn alle Banken eine ähnliche Angestellten-Fluktuation haben, ist davon auszugehen, dass dies auf alle Banken zutrifft.